Dörte Buchhester Portrait

Vortrag zur Klostergeschichte

Nichts als lesen, schreiben, beten? Die (Aus-)Bildung adliger Töchter um 1500
Prinzessinnen konnten lange schlafen, mehrfach täglich die Kleider wechseln und vor dem Schloss wartete das gesattelte Pferd und vielleicht auch schon der passende Prinz. So würden Kinder das Leben am Hofe früher sicher beschreiben. Wer denkt da schon an ungeheizte Räume, fehlende Duschen, frühes Aufstehen, arrangierte Ehen oder eingeschränkte Bewegungsfreiheit im Frauenzimmer? Der Vortrag von Dörthe Buchhester thematisiert das Leben und die Bildungsmöglichkeiten adliger Töchter um 1500 anhand vieler Quellen. Im Mittelpunkt stehen vor allem die weiblichen Mitglieder der vom Greifswalder Croyteppich bekannten pommerschen Herzogsfamilie in ihren Lebens- und Bildungsmöglichkeiten am Hof und im Kloster.

• Dörthe Buchhester studierte Rechtswissenschaften, Geschichte und Germanistik (Lehramt Gymnasium) in Greifswald, wo sie auch an der Philosophischen Fakultät promoviert wurde. Titel der Dissertation: „Die Familie der Fürstin“, 2015.
Seit 2014 ist sie Geschäftstellenleitung am Centrum für Lehrerbildung der Universität Hildesheim.
. geboren 1976 in Samtens/Rügen, verheiratet, zwei Töchter

Kirchenjahr evangelisch

Nächster Feiertag
3. Juli 2022
3. So. n. Trinitatis
Woc­hen­psalm:
Ein­gangs­psalm:
AT-Le­sung:
E­pis­tel:
E­van­ge­li­um:
Woc­hen­lied:
Jesus nimmt die Sünder an (EG 353) oder Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt (EGE 17)
Lit. Farbe:
Grün
Woc­hen­spruch:
Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. (Lk 19,10)
Nächster hoher Feiertag
2. Oktober 2022
Erntedank

Kirchengemeinde