Zeittafel

1168: Christianisierung Rügens durch die Dänen nach der Eroberung des slawischen Heiligtums am Kap Arkona und von Charenza
1169: Papst Alexander III. legt Rügen zum Sprengel des Roskilder Bischofs Absalon
Um 1170: Belehnung Jaromars I.
1180: Papst Alexander III. unterstellt Rügen der Dioszöse Roskilde
Um 1180: Baubeginn (Ostteil)
1193: Zuweisung an das Zisterzienser-Nonnenkloster, Weihe zu Ehren Marias durch Roskilder Bischof Peder Sunesen
1218: Tod Jaromars I.
1221: Nonnenkloster erhält Dorf Vieregge und Kapelle auf dem Rugard
Um 1270: Bau der Kapelle auf dem Rugard
1285: Wizlaw II. übereignet die Marienkirche dem Bergener Kloster
Um 1380: Pfarrkirche, Abbruch der Kapelle auf dem Rugard
1380: Erwähnung des Bergener Kalands im Roskilder Urbar (Urbar=Jordebog=Erdbuch)
1421: Altar der heiligen Dreifaltigkeit (n.n.)
1445: Großer Stadtbrand, Entstehungsjahr der großen Glocke
1453: Landvogt Raven Barnekow wird in Stralsund hingerichtet
1472: Brand
Um 1475: Bau der Barnekow-Kapelle von Sühnegeldern
1494: Kapelle zum heiligen Kreuz (erwähnt)
1494/1525: Erwähnung des heiligen Lucius als Klosterpatron
1525: Registrierung und Fortschaffung der Klosterkleinodien
1534: Landtag in Treptow an der Rega beschließt Einführung des Protestantismus
Um 1535: Calvarienkapelle (erwähnt)
1535: Brand
1536: Amtsenthebung der katholischen Priesterschaft, Auflösung der Calandbruderschaft
1537: Anordnung der Kirchenvisitation für Rügen durch Herzog Philipp I.
Um 1539: Einführung der lutherischen Lehre auf Rügen
1539: Kirchenvisitation in Bergen
1539: Umwandlung des Klosters in ein „Adliges Jungfernstift“
1572: Orgelreparatur durch Meister Fabian (aus Stralsund ?/Fabian Peters aus Sneek?)
1613: Kirche wird Stadtkirche
1614: Turm mit Kupfer neu gedeckt
1618-1648: 30-jähriger Krieg
1621: Stadtbrand
1623: Neue Empore (Chor) unter der Orgel und neue Frauenbänke in der Kapelle auf der Nordseite
1625: Sturmschaden – Turm wird mit Kupfer neu gedeckt
1648: Rügen wird Schweden zugesprochen (Westfälischer Frieden)
1658: Endgültige Lösung vom Roskilder Sprengel
Um 1660: Abbruch des Kreuzganges und Klostergebäudes
1667: Entfernen des Gitterwerkes zwischen Kloster- und Kirchspielkirche
1669: Reparatur des Turmes
1690: Stadtbrand
1692/1702: Schwedische Landvermessung
1722: Sicherung des Langhauses durch drei Strebepfeiler an der Südwand
1726: Stadtbrand
Um 1730: Verzicht des Klosters auf Eigentum an der Kirche (Ostteil)
Um 1730: Entstehung des Altars und der Beichtstühle
1746: Ausweißen der Kirche
1775: Entstehung der barocken Kanzel
1807-1811: Französische Invasion, Kirche wird teilweise als Depot genutzt
1815: Rügen gehört zu Preußen
1816: Ausweißen der Kirche vom Maurermeister Johann Woltmann, Einbau von neuen Bänken, Neueinweihung am 20. Oktober
1829: Auflassung des alten Kirchenfriedhofs
1849: Umguß der mittleren Glocke
1859: Umguß der kleinen Glocke
1868: Kritik durch Ferdinand von Quast an vorher durchgeführten Restaurierungsarbeiten
1873: Ferdinand von Quast empfiehlt Ernst von Haselberg für die Restaurierung
1893: Bestandsaufnahme durch Regierungsbauführer Jasmund
1895: Beginn der Restaurierung
1902: Beendigung der Restaurierung
1909: Einbau der Grüneberg-Orgel in vorhandenes Prospekt
1912: Elektrifizierung der Kronleuchter durch Fa. Carl Straßburger
1983: Herbststurm reißt Zifferblatt auf nördlicher Turmseite ab
1985: Einbau des 61-Minuten-Zifferblattes an der nördlichen Turmseite
1989: Erste Friedensandacht (24. Oktober) in der Kirche
1993: Turmsanierung
1993: 800-Jahrfeier
1996: 1 Stützmauerpfeiler auf der Südseite saniert (Mittel aus Bierlein-Stiftung)
2000: Zwei Fenster in der Turmhalle erneuert (Spende von Karl H. Staudinger)
2001: Chorfenster restauriert mit Mitteln der M.-Bierlein-Stiftung
2001-2004: Dachsanierung 1.-4. BA
2002/2003: Fenstersanierung mit Mitteln der M.-Bierlein-Stiftung
2003: Restauration des Westportals (Spende von Karl H. Staudinger)
2003/2004: Klosterhofgestaltung durch die Stadt Bergen auf Rügen
2004: Restauratorische Voruntersuchung der Wandmalereien
2005: Klimamonitoring
2005: Aufarbeitung einer Gedenktafel, (Spende von Karl H. Staudinger)
2005/2006: Notsicherung an Wandmalereien Südseite östliches Querhaus
2006: Vorplatzgestaltung durch die Stadt Bergen auf Rügen
2006: Sanierung der Südfassade / Kartierung der Schäden an den Wandmalereien
2006-2008: Rückführung der Grüneberg-Orgel auf ein spätromantisches Klangbild
2007/2008: Fördermaßnahme Innenraum Malereien, Klima
2007-2009: DBU-Projekt „Kernsanierung gipsgeschädigter Wandmalereien“
2010: Einbau eines Registers Oboe in die Orgel
2010: Malereisanierung Westwand im südlichen Querhaus
2011/2012: Malereisanierung südliche Chorwand (Hölle)
2012/2013: Malereisanierung nördliche Chorwand (Paradies)
2013: Restaurierung Leinentuch
2015: Voruntersuchung Kanzelrestaurierung
2016: Malereisanierung Ostwand im südlichen Querhaus; Westwand im nördlichen Querhaus; Ostwand im nördlichen Querhaus (teilweise)
2017: Malereisanierung Nordwand im nördlichen Querhaus
2017: Kanzelrestaurierung
2020: Konservierung Ritter-Bild